Dienstag, 17. November 2015

Nur mal wieder ein wenig...

..Wortkotze.

Ruhelos unter der dicken Daunendecke begraben, wälze ich mich von der einen zur anderen Seite der längst durchgelegenen Matratze und erhoffe mir weiß Gott was für eine wundersame Wirkung davon. Ich kann nicht aufhören zu Denken, nachzudenken über alles und jeden. Rekonstruiere nicht geführte Gespräche und halte Zwiesprache mit mir selbst.
Seit Tagen rauben Gedanken und Vorwürfe mir meinen Schlaf. Ich laufe unruhig durch den Tag, vom steten Schwingen einer Abrissbirne begleitet, die ohne Unterhalt gegen die Innenseite meines Schädelknochens zu hämmern scheint und beginne wie zuletzt in Kindheitszeiten damit, nervös meine Gesichtsmuskulatur spielen zu lassen.
Und da ist es wieder.
Wieder das eine, unaufhaltsam – gleich eines Aasgeiers über seiner Beute - kreisende Wort: „Schlecht!“
Kontinuierlich routiniert wie ein Ohrwurm der sich wochenlang festsetzt und sämtlichen sich neu hinzu gesellenden Fremdeinflüssen trotzt.
Ist es egoistisch zu nennen, anderen zu helfen, wenn man sich selbst dabei besser fühlt? Tut man etwas wirklich und wahrhaftig selbstlos? Und - erzieht uns die christliche Überzeugung mit ihrem Fabel für selbstlose Taten nicht zwangsläufig zu heranwachsenden, potenziellen Burnout Patienten?

Arbeit soll sich endlich über die abstrusen Gefühle stellen, versuche durch permanente Ablenkung zu verdrängen, was mich nachts zwangsläufig wieder einholt und werde trotz allem das Gefühl nicht los, so Vielen etwas schuldig zu sein. Diese Gedanken lassen sich nicht einfach fort schieben, wie ein ausgedientes Möbelstück. Unaufhaltsam graben sie sich Nacht für Nacht ihre Gänge in mein Bewusstsein und nisten sich dort ein, wo ich ihnen gegenüber willentlich schon längst machtlos bin. Sie sitzen lauernd in ihren Höhlen, tief unten in meinem Unterbewusstsein, höhnisch vor sich hin kichernd.
Also trete ich - wütend, dass ich so viel mehr tun könnte – mich selbst in eine Vorstellung von mir, die mir nicht gefällt und ich darf mich nicht einmal beschweren.

Und zeitgleich wird einem auf silbernem Servierteller die Ansicht präsentiert und in den Wunden Punkt gerieben, dass man dumm sei. Hättest es nicht deutlicher ausdrücken können – Danke auch.
Suspekt?
Ich hab´s satt.
Will die Tabletten gegen die Wand schmeißen und den penetrant in der Zeit vorwärts drängenden Wecker gleich hinterher. Aber was bringt´s, außer ´ner Delle und der Angst zu verschlafen?
Schlafen - zur Abwechslung.
Nur ein wenig.
Das wäre schön.

...auf die Frühschicht folgt eine spontane Nachtschicht. Jemand ist krank. Ist okay, ist eh mein freies Wochenende.
Es folgt eine ungeplante Spätschicht. Jemand ist krank. Ist okay, ist eh mein freier Mittag. Freizeit wird überbewertet. „In solchen Situationen haben Sie persönliche Bedürfnisse nun mal hinten anzustellen.“ (wahrhaftig existenter, zurückliegender Wortlaut)
Übermüdet lasse ich mich vom Stadtverkehr in Richtung „Nach Hause“ tragen. Die Augenlider auf Halbmast fahre ich rechts ran, will heute keine Bekanntschaft mehr mit dem Gegenverkehr machen.
Und dann schlafe ich.
Endlich.
Bis ein Anruf mich aus der Traumwelt reißt- und schlaftrunken diesen entgegennehmen lässt:
Ob ich nicht einspringen könne, jemand sei krank, wäre das okay? Sei ja eh mein freier Tag.

..und übgrigens:
Die tanzenden Schattengestalten neben meinem Bett könnten meine Freunde werden - sie haben´s mir heimlich zugeflüstert, mir versprochen.


Mittwoch, 14. Oktober 2015

Schlafen..


..ist die beste Medizin.

Mei, diese schrecklich betrüblichen Züge von Herbstdepressionen!
Und dabei habe ich doch gerade erst die Sommerträgheit hinter mir liegen lassen. Und davor die Frühjahresmüdigkeit! Und davor... Wo soll das hinführen?
Die Weihnachtsplätzchen die sich nun seit Anfang des Monats schon wieder in die Kaufhausregale eingemietet haben, haben sich wie ein Algen-Tang-Plankton-Gedöns am Bug eines Schiffes an meinem Bauch festgesetzt und verzieren dort in ihrer nicht mehr ganz der ursprünglichen Sterne-Tannenbaum-Renntierform als einheitlich langgezogener Weichmassenklumpen meinen Rumpf.
Hübsch.
Kann man tragen - muss man aber nicht.
Immerhin, noch schäkert die spärlich auftretende Sonne mit meinem Gemüt, während sie dabei so langsam in ihren tiefen Winterschlaf verfällt (eine kleine Freude gilt wenigstens dem Verschwinden der Sonnenallergie, die im Sommer besonders liebreizend mit meiner Haut umgeht..).
Und während die goldenen Griffel sich ein letztes Mal verlockend aber trügerisch über´s Land verstreuen, friert einem beim motivierten ersten Schritt zur Türe heraus schon die Fußsohle nach wenigen Augenblicken mit der gepflasterten Hofeinfahrt zusammen.
Gut, ich sehe ein, dass Barfußlaufen bei 5°C doch vielleicht nicht die geeignetste, den Umständen entsprechendste Kleidungsform darstellt, um mit der mir zu Füßen liegenden Bodenwelt in Kontakt zu treten.
Nundenn, sitz´ ich halt barfüßig in´s von Sitzheizung und Heißluft zur Sauna umfunktionierte Auto, setzt die getönte Sonnenbrille auf, lehn mich zurück und tu so als sei wieder Sommer.


..und übrigens:
Wenn ich den ganzen Tag schniefend, schneuzend im Bett vor mich hin vegetiere, ist mir ein nebliges, wolkenverhangenes Wetter lieber als strahlender Sonnenschein während ich arbeite und nicht hinaus kann.

Die Apokalyptischen Reiter - Ein Lichtlein

Mittwoch, 2. September 2015

Ein Freund ist jemand..

..der die Melodie deines Herzens kennt und sie Dir vorspielt, wenn Du sie vergessen hast.
(A. Einstein)

Und nun weinst Du jeden Tag.
Jeden Morgen.
Und ich laufe davon.

Diese Verantwortung kann man nicht einfach abstreifen, ablegen wie einen ausgedienten Mantel.
Sie ist uns angebunden, fließt durch unsere Adern, als Teil von uns.

Sie muss es ausbaden - jeden Tag. Jeden Morgen. Und kann doch genauso wenig dafür wie Du.

Hätten, könnten, sollten.
Ich kenne die Antwort nicht. Ebenso wenig das Ende.
Dass das Jetzt und Hier nicht auf Ewig so bestehen kann, immerhin das weiß ich.
Ihr seid es die daran zerbrechen.
Wir höchstens die Zuschauer auf den vordersten Plätzen, welche die auf die Leinwand projezierten Bilder anschreien, in der Hoffnung deren Verlauf zu beeinflussen und sich am Ende des Filmes fragen, warum die Nebenakteure nicht mehr gegeben haben. 
Alles gegeben haben. 
Dabei schuldbewusst an sich herab blicken.
Und während wir noch den Heimweg antreten schreiten wir über unsere eigenen Leichen hinweg.

Wieder versinken Tränen im Kaffee neben dem frisch aufgetauten, altbackenen Brot.
Wieder sitzen sich zwei Stühle gedankenverloren schweigend gegenüber.
Du, schweigend vor Ängstlichkeit und Trauer.
Sie, schweigend vor Kummer und Sorge - um Dich.
Wir, die Vorderste-Reihe. Ein geschworener, köpfeschüttelnder Kreis aus Ratlosigkeit, Hilflosigkeit, Angst.

Warst nicht Du es der uns stets Optimismus lehrte?
Bist nicht Du eine Hälfte unseres Lebens, die uns mit einem so wundervollen Beginn beschenkte?
Schweigend oder sprechend stehen wir hier, sind da.
Und..
wenn Euer Optimismus versiegt ist, dann sollt ihr die Hälfte eines jeden von uns bekommen.


..und übrigens:
Verberge, was für anderer Augen nicht bestimmt ist. Blinzle durch die Dunkelheit hindurch nach Draußen und weiche zurück, weil ich sehe. Verstecke vor Scham und Schuldgefühlen das Gesicht erneut in meinen Händen.
Aber irgendwann hör ich sie wieder - die leise Melodie. Nie fort gewesen, nur eben leiser. 
Aber immer da.


Montag, 13. Juli 2015

Älter ja..

..aber schlauer?

Und wieder da
am Anfang von Allem
und doch nur älter geworden.

Und wieder da
stagniert in einem endlosen Trott aus Müdigkeit und Antiebslosigkeit - und dabei wollt´ ich´s doch anders.
Aber alles ist gleich,
nur, dass ich dieses Mal von Beginn an Bescheid weiß,
aber es macht keinen Unterschied.

Ich versuch´s kaputt zu machen,
bin nahe dran
bin zu feige und kämpfe doch dagegen an -
aber Du willst auch nicht hören.

Dieses Spiel hat Regeln,
Du willst sie nur nicht wahrhaben
und ich vermutlich genauso wenig wie Du.
Ignorant vor Selbstschutz.
Bis Du erwachst und der Hass Dich zerfrisst.
Ein gefährliches Spiel.
Aber ich würde doch so gerne..

Und dann bin ich wieder am Anfang von Allem.
Nur älter geworden.

..und übrigens:
Alter ist irrelevant, es sei denn, du bist eine Flasche Wein.
(Joan Collinns)


Hammerfall - We won´t back down

Samstag, 18. April 2015

"..aber wenn nicht alles kacke ist..

..dann muss doch irgendetwas gut sein..?"

Und wieder einmal veranlasst die nächtliche Stimmung meine Wortgedanken dazu, deprimiert in einen Raum der schweigsamen Stille hinein zu flüstern, wo sie vom Putz der leeren Kalkwände als leise verhallendes Echo abprallen und in´s Dunkle entschwinden - als seien sie nie gesprochen, nie gedacht, nie existent gewesen.
Wie der Schatten bedingt durch die Gunst der Sonne auf die Straßen gepinselt wird, so ist das Gemüt bedingt durch die in Dur oder Moll fließenden Klänge meiner Gedankenflüsse gezeichnet und zu dieser späten Stunde unter dem Flackern eines unruhig im Luftzug tänzelnden Kerzenlichtes neu ausgelegt.

Ich brauche Luft, jetzt. Luft zum Beatmen meiner in der Stadtpest verwesenden Lungen.
Himmel zum Spüren der Freiheit, der echten Freiheit.
Weit weg, fern jeglicher Menschenseele und als Einzelgänger sämtlicher Seiten meiner selbst machtlos ausgeliefert. Gefährlich, erschreckend, befreiend.
Ob das den Preis wert ist? Ist es möglich überhaupt, sich selbst zu finden? Sich zu sehen, zu verstehen? Das Sich fett unterstrichen und umrahmt mit rot!

So oft nur das Schlecht gesehen. Der unverbesserliche Pessimist (gerne gepaart mit stolzer Unbelehrbarkeit). Doch behaupte ich, ist nie alles schlecht - und wenn nicht alles schlecht ist, so muss doch irgendetwas gut sein? Gut - oder zumindest nicht ganz so scheiße.

Bevor meine Augenlider das Siegen der Nacht verkünden, hauche ich der noch immer vor mir tanzende Kerze das Leben aus.
Wie sie ihre Schatten wirft, so kleidet sie das gesamte Zimmer aus.
Dunkle Leere oder leere Dunkelheit - unbedeutend, schattenlos.
Die Nacht herrscht vor. Kriegrische Kontrahentin des Tages, verhüllt in die Schattenschwingen des Mondes.
Und ich starre weiter alleine Löcher in die tiefe Nacht hinein.


..aber übrigens:
Wo Schatten ist, da ist auch Licht!
Sie können nicht anders.

Nord Frost - Schwarzwald I

Dienstag, 24. März 2015

Ich habe es versteckt..

..und irgendwann selbst nicht mehr gefunden.

So viel Falschheit.
So viel gespielte Inszenierung.
Ich, ein Teil vom Ganzen, mitten drin.

Abstand halten, Abstand nehmen, nur ganz, wie?
Ich kenne einen der macht es richtig. Nicht immer okay, aber vollkommen ehrlich.

Türen aufhalten, Hoffnung machen, fallenlassen - aus Angst oder Faulheit.
Fast schon anmutig.
Oder doch vielmehr anmaßend?
Falschheit, so kennen wir´s, so mögen wir´s.
Fein vorgeraspelt, durch die Presse gezogen und hinterher passiert. So muss man die zähe Wahrheit nicht mehr kauen. Schlucken was fertig angerichtet auf Goldtellern präsentiert serviert wird.
Vorverdaut ist bald nicht mehr genug.
Er macht es richtig. Nicht immer angenehm, aber immerhin ehrlich.

Gespielt muss es sein. Erwartungen wünschen erfüllt zu werden. Durch und durch erstunken und erlogen.
Da pressen wir uns eigenhändig noch mit Brech- und Stemmeisen in Rollen hinein die uns zwar um´s Verrecken nicht behagen... "aber ich muss doch, die denken doch sonst..."
Unabhängigkeit? Freiheit?
In gewissem Maße sind wir immer abhängig.
Aber Künstler verändern Rollen, folgen als Akteure dem Ruf ihres Namens, sind Handelnde!

Wir müssen es nicht für jeden angnehm machen, nicht für jeden richtig.
Ehrlich muss es sein.
Aufrichtig gegenüber jenen, die wir aus Angst, Faulheit oder aus welchen verkorksten Gründen auch immer von der oft bitteren Wahrheit verkrampft fernzuhalten versuchen.
Und in erster Linie uns selbst.

(C.Baiker)

..und übrigens:
Gefunden zu werden bedeutet nicht sein Versteck aufgeben zu müssen. Es bedeutet vielmehr sich nicht mehr verstecken zu müssen.

5 Finger Death Punch - Never Enough

Freitag, 2. Januar 2015

Bis die Lüge selbst..


..sich für wahr hält.

Ich übe Druck auf meine Knöchel aus bis sie knacken.
Du hörst es nicht, schläfst.
Werfe in Gedanken die halbvolle Flasche Bio Limonade abwechselnd gegen die Wand und auf den Boden, muss die durch die Wut aufgestaute Kraft irgendwo entladen.

Lasse es bleiben, beiße die Zähne zusammen.

Ich kann mich nicht ändern nur weil Du es für richtig hältst.
Komme ich Dir in allem was ich tue so jung vor?
Komm schon.
Was ist das was Dich noch hier hält? Ja, noch.
Ich glaube, dass es nicht das ist was Du suchst, was Du willst. Hättest Du es mir sonst nicht längst gesagt?
Ich will kein Mitleid – für was? Ich will Akzeptanz. Nur das.
Ich bin seltsam, ich weiß. Es ist okay, wenn Du mich so nicht willst. Sag es mir nur bitte dann – und nicht erst, wenn Du mir jeden Makel vorgeführt und analysiert hast.
Auch wenn es nicht so scheint und ich vieles dafür tue die Welt vom Gegenteil zu überzeugen, auch ich bin verletzlich.
Hilflos gerade, traurig?

Wut.

Und dann ist es wieder vorbei, richtig? Noch bevor es überhaupt tatsächlich beginnen konnte. Gefühle im Keim erstickt, bloß nicht fallenlassen, Kontrolle behalten.
Mag seltsam klingen für Dich, unreif. Für mich aber ist das normal, schon immer so. Brauchst  Dir das auch nicht zu geben. Aber sag´ s dann, bitte.
Bin ich Dir zu jung? Zu bunt? Zu aufgedreht? Zu verklemmt? Anstrengend? Unmodisch? Findest Du mich attraktiv, hübsch – auch wenn ich mich gegen die von Fremden als modisch deklarierten Stofffetzen wehre? Mich absichtlich nicht gerade preisgebe? Es gibt genug derer, die das viel zu sehr tun.
Ich will zeigen auf welche Art von Musik ich stehe, dass ich keine Anhängerin dieser kopflosen, fremdkomponierten Musikmode bin, bei welcher prallbusigen Spargelstangen Töne in den Mund gelegt werden, die diese dann nur noch auf den Weltbühnen mit lieblichem Augenaufschlag in die Kamera zu kotzen brauchen um sich ihrem Traum vom Ruhm und Reichtum zu bemächtigen.

Und bevor jetzt gleich rumgeheult wird: ja, es existieren auch gute Lieder dieser Richtung, die sogar vom Künstler selbst niedergeschrieben und von echten (!) Emotionen in seinen Melodien widergespiegelt sind.


Ich mag´ s SO, akzeptier´ s.


Falls Du ein Vorzeigepüppchen formen wolltest muss ich Dich enttäuschen. Kein "leider", sondern mit einem überzeugten Ausrufezeichen.
Ich fühle. Muss aber nicht´ s heißen – kann´ s aber.

..und übrigens:
Wenn Stolz und ehrliche Überzeugung den Zweifel und die Peinlichkeit besiegen.
Dann - und nur dann.


Allen Lande - Judgement Day